Mittwoch, 11. Januar 2017

Der besondere Blick

Wenn man viel fotografiert, schärft sich der Blick für Details und für Veränderungen. Veränderungen in der Natur sehen wir zwar, aber ganz konkret sieht man sie nur, wenn man den direkten Vergleich hat und das geht mit Fotografien besonders gut. Da kann man die Bilder nebeneinander legen und muss nicht das Gedächtnis strapazieren.
Ich habe mir eine Stelle in unserem Stadtwald ausgesucht, die mir besonders gut gefällt und die ich problemlos erreichen kann. Mit dem Fahrrad bin ich in 5 Minuten da und wir drehen da auch oft unsere Spaziergangsrunde.


Dieses kleine Tempelchen gehört zum Stadtparkweiher, auf dem sich im Sommer viele Tretbötchen tummeln. Das Bild habe ich vor wenigen Tagen an einem sonnigen Nachmittag aufgenommen.

Die Innenstadt von Krefeld kann man wirklich vergessen, stadtplanerische Todsünden in Hülle und Fülle. Da gibt es nur Steilvorlagen für kabarettistische Veranstaltungen. Aber das Highlight dieser Stadt besteht im Erbe der Seidenbarone. Im 18. und 19.Jh. hat die Textilproduktion zu enormem Reichtum geführt. Das Rathaus z.B. war der Familiensitz der Familie von der Leyen. Der Stadtwald ist eine Schenkung des Seidenfabrikanten Deuß.
 Er stiftete 1897 bzw. 1907 der Stadt 140 bzw. 70 Morgen Land und 70 000,00 Mark. Die Stiftung erfolgte unter der Auflage, Grundstück und Geld für die Errichtung eines Parks, als dringend notwendiger Naherholungsfläche für die Krefelder Bevölkerung zu verwenden. Da der Stifter die weitere Bedingung gestellt hatte, sofort mit der Herrichtung des Geländes zu beginnen, bewilligten die Stadtverordneten zusätzlich 150 000,00 Mark für den Ausbau. Nach den Plänen des Düsseldorfer Gartenarchitekten Fritz Rosorious entstand ein weitläufiger Stadtpark mit Parkwächterhaus, zahlreich geschwungenen Spazier- und Fahrwegen, ausgedehnten Waldpartien, Wiesenflächen und Stadtwaldweiher. Geschickt integrierte der Planer den Restwaldbestand des „Bockumer Busches" und des „Floh Busches". Bereits im Mai 1901 wurde der Stadtwald eingeweiht und der Bevölkerung übergeben.
Mit Spaziergängen auf den ausgedehnten Wegen, mit Kahnpartien im Sommer und Eislauf im Winter vergnügte und erholte sich die Krefelder Bevölkerung in ihrem neuen Park.
Dem Stifter zu Ehren errichtete die Stadt 1913 den heute noch vorhandenen „Deußtempel", einen halboffenen Monopteros als Blickpunkt am Ufer des Stadtwaldweihers.
Dieses Tempelchen erfreut sich noch heute großer Beliebtheit und ich bin sehr gespannt, wie sich der Blick im Laufe des Jahres verändert.
Es gibt noch mehr solcher Grünanlagen, die auf Schenkungen der reichen Textilfabrikanten zurückgehen. Tatsächlich ist es möglich, fast die gesamte Innenstadt durch einen Park nach dem anderen zu umrunden.




Dieses Erbe ist natürlich heute hoch geschätzt. Anders sah das Leben für die Weber aus, die lange noch in ihren kleinen Häusern an den Webstühlen saßen. Einige dieser typischen Häuser sind noch erhalten.
Das ist aber schon wieder ein neues Thema.
Das Bild des Tempelchens schicke ich zu Christa zu ihrem Projekt " im Wandel der Zeit" und zu Jutta, die den Natur-Donnerstag wieder eröffnet hat.

Kommentare:

  1. ...das ist ein sehr schöner Blick auf den kleinen Tempel, liebe Magdalena,
    und ich bin gespannt, wie sich das im Jahreslauf verändert...gut gefällt mir, dass die Innenstadt von Parks umgeben ist, da muß man nie weit gehen, um ins Grüne zu kommen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Du hast dir ein schönes Motiv für das Projekt "Im Wandel der Zeit" ausgesucht, liebe Magdalena und ich freue mich sehr, dass du daran teilnimmst.:-)

    Durch deine Erläuterungen hat man nun einen guten Eindruck über dieses hübsche Plätzchen bekommen, weiß, wo es sich befindet und auch welchen Bezug es zu Krefeld und seine Bewohner hat.

    Bestimmt wird es total spannend, dein Motiv jetzt jeden Monat zu beobachten und die einzelnen Veränderungen zu verfolgen.

    Versuche bitte, diese Perspektive jeden Monat beizubehalten.

    Magdalena, würdest du bitte noch meinen Banner für dieses Projekt mitnehmen, auf deinen Blog stellen oder es jeweils in den monatlichen post packen. Wäre sehr lieb von dir.

    Ganz liebe Grüße und dir noch einen schönen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa, das mache ich gerne. Ich habe es schon versucht, hat aber nicht geklappt und ich weiß nicht warum. In ein paar Tagen kann mein Sohn mir helfen.
      LG
      Magdalena

      Löschen
    2. Kein Problem, liebe Magdalena, stress dich nicht.

      Ganz liebe Sonntagsgrüße von
      Christa

      Löschen
  3. Hallole,
    das ist aber ein sehr schöner Blick, eine schöne Fotografie. Ja doch, das hat etwas.
    Mal sehen, nächstes Jahr vielleicht auch wieder Blick auf den See.
    Aber jetzt erst mal ein Jahr lang das Bauprojekt.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Bauprojekt ist mit Sicherheit auch sehr spannend.
      LG
      Magdalena

      Löschen
  4. Ein kleiner Tempel für den Zeitenwandel - sehr spannend was Du uns noch zeigen wirst. Vor lauter Tretbooten hoffe ich dann doch den Tempel wiederzufinden (lach).
    Dir einen schönen Mittwochabend und einen lieben Gruß
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  5. Ein interessanter Post mit schönen Bildern. Der Blick könnte auch aus meiner Nachbarschaft stammen und ich suche gerade einen 12tel Blick für Tabeas Projekt - vielleicht auch an einem Teich.
    Liebe Grüße schickt
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mich über die schönen Bilder und die Informationen auch gefreut :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  7. Gefällt mir. Wird interessant werden...
    L G
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Ein tolles Motiv und kann es mir schon richtig gut vorstellen welche tollen Veränderungen es zu sehen gibt.

    Danke dir für den schönen Post und die vielen Infos.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Magdalena,
    danke für die schönen Bilder! Der kleine tempel am Wasser ist wirklich wunderschön. ICh bin schon gespannt auf Bilder von diesem Haus, was Du am ende geschrieben hast !
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Das ist wirklich ein feines Motiv, um es das Jahr über regelmäßig zu besuchen.
    Da werden sich gewiss schöne Stimmungen ergeben. Da bin ich gespannt (auch auf Fotos von Deinem geplanten Quilt...)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Diese Fotos entsprechend absolut Deinem Motto: "Farbmagie". Sehr schön.
    Herzliche Grüße, ZamJu

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Magdalena, da hast Du Naherholung direkt vor der Haustür und dann ein so schöner, kleiner See. Der Tempel passt in die Idylle.
    Herzliche Grüße zu Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  13. Beautiful photos Magdalena. To me they are filled with spring promise, maybe it's the light...
    Have a nice weekend -Liebe Grüsse, riitta

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Magdalena,
    danke für den schönen Post.
    Ich mag es, wenn die Natur so unberührt erscheint,
    wenn man sich auch mal fast alleine fühlen kann nur mit Tieren umgeben,
    das ist eine wunderbare Oase um aufzutanken!
    Schön, dass du sie geschenkt hast!
    Liebe Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Magdalena,
    was für ein wunderbares Motiv. Danke auch für den informativen Text dazu.
    Gerade wenn man eine Gegend "eigentlich" kennt, lohnt sich immer wieder mal ein Perspektivenwechsel, es reicht der Wechsel der Jahreszeiten, es genügt, mal etwas genauer hinzuschauen, gell.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  16. Ein schönes Motiv hast Du Dir für Dein Foto-Projekt ausgesucht und es werden sich bald Veränderungen zeigen.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und schicke liebe Grüße mit.
    Traudi

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Magdalena, ich bin schon sehr gespannt, wie das Motiv sich im Laufe des Jahres verändert.
    Grüße von Gabi

    AntwortenLöschen
  18. Wunderschöne Bilder
    Klasse Projekt Beitrag
    LG
    czoczo von www.czoczo.de

    AntwortenLöschen