Navigationsleiste

Samstag, 26. Mai 2018

Angekommen, aber...

Ich melde mich zurück nach 4 Monaten Abenteuer. Mein PC hatte die Reisekrankheit, bzw., ich war zu weit vom Internet weg. Eine Woche bin ich zuhause und arbeite mich so langsam zurück in den Alltag.
Ziemlich erschrocken habe ich die Aufregung um die Datenschutzverordnung beobachtet. Deshalb an dieser Stelle: haltet den Ball flach. Alle, die nicht gewerblich unterwegs sind, können sich eigentlich entspannen. Grundsätzlich ist die Regelung auch wichtig, um uns Verbraucher zu schützen. Es ist nur, wie immer, vergessen worden, an "Otto Normalverbraucher " zu denken. Das Ergebnis ist, dass Leute wie ich, die zwar in einem Juristenhaushalt lebt aber nicht gut in der PCarbeit ist, bei dem Versuch, die Datenschutzerklärung auf der Seite unterzubringen, am laufenden Band in die Tischkante beißt. Ich hoffe, mein Sohn kann mir heute abend technische Hilfe geben. Ich bewundere alle unter euch, die das schon alleine hinbekommen haben. Ich würde sowieso gerne einiges auf meinem Blog ändern, scheitere aber immer an der Technik. Na ja, vielleicht lerne ich es ja noch.
Ich schicke euch heute nur einen Wochenendgruß mit einem Bild von der Reise und hoffe, dass ich bald wieder mehr schaffe.


Blick auf einen Teil der Glasshouse Mountains an der australischen Ostküste

Sonntag, 8. April 2018

Reisegrüße 8

Nächste Etappe: seit Ende Februar sind wir in Neuseeland unterwegs. Es ist ganz anders als Australien und mindestens genauso spannend.
Die erste Station war die Hauptstadt Wellington, auch " the windy city" genannt, und das zu recht. Es war eine "bumpy" Landung. Wellington liegt zwar an einer großen Bucht, aber ständig weht der Wind in die Bucht hinein und das führt am Flughafen zu erheblichen Querwinden. Ein junger Neuseeländer erzählte mir, sein Vater habe bei einem Flug 7! Landungsversuche erlebt. Also, da ist man doch dankbar, wenn es bei einem bleibt. Der Sonnenschein bei der Ankunft hat uns gleich zum Cable Car und zum Aussichtspunkt über der Stadt getrieben. Ein herrlicher Blick, aber wir konnten uns bei dem Sturm kaum auf den Beinen halten.




Am nächsten Tag ging es sofort weiter mit der Fähre nach Picton auf der Südinsel. Dort konnten wir unseren Mietwagen in Empfang nehmen und los ging es Richtung Abel Tasman Park.
Ganz schnell waren wir im Gebirge, dann kamen kleine Hafenorte und das Weinbaugebiet der Marlborough Sounds. Eine sehr abwechslungsreiche Landschaft.




Kurz vor unserer Ankunft war ein Zyklon über Neuseeland hinweggefegt und hat verheerenden Schäden angerichtet. Dadurch konnten wir einige Ziele nicht erreichen. Es war aber keineswegs langweilig.

Wir haben eine äußerst interessante Bootstour mit einem jungen Umweltschützer unternommen. Es war trotz Nieselregen in einem mehr oder weniger offenen Bötchen ganz großartig und die internationale Gruppe war äußerst erheiternd.













Wir sind an mehreren Buchten ausgestiegen, um uns die Pflanzenwelt etwas genauer anzuschauen. Es ist großartig, was der neuseeländische Staat alles unternimmt, um für die Grundversorgung der vielen Wanderer zu sorgen. Es gibt immer Unterstände und Toiletten, die auch regelmäßig gereinigt werden. Der Abel Tasman Wanderweg ist sehr bekannt und wir haben einige junge Wanderer getroffen, die natürlich den Park auch besuchen konnten, weil für sie verschüttete Straßen keine Rolle spielen. Aber wir 2 alten Leutchen waren schon mächtig stolz, dass wir bei jeder Pause Schuhe und Strümpfe ausziehen mussten und natürlich auch wieder an und dann durch's Wasser bis zum Ufer. Meine Güte, haben wir uns auf die Schulter geklopft!






Seht ihr die dicke Kröte....


...und den Vogel, der sein müdes Haupt auf den Strand legt?



Bei Ebbe werden am Abend die Boote mit Treckern an Land gezogen.

Durch den Zyklon waren zahlreiche Straßen verschüttet und eine ganze Region konnte wochenlang nur notdürftig versorgt werden. Aber Neuseeländer lassen sich nicht unterkriegen.




Die Strandpromenade von Rabbit Island wurde zur Hälfte weggespült. Eine Fundgrube für Leute, die mit Treibgut arbeiten.



Dieses Haus hat es ordentlich getroffen, es wurde aber niemand verletzt.



Nach einigen Tagen haben wir uns schweren Herzens von dieser spannenden Landschaft verabschiedet, denn weitere Ziele waren von der Außenwelt abgeschnitten.

Freitag, 6. April 2018

Reisegrüße 7

Die letzte Station unserer ersten Australienetappe war Melbourne. Von Sydney mal abgesehen sind die australischen Städte nicht sonderlich sehenswert. Aber Melbourne ist eine Perle. Diese Stadt hat ganz viel Charme, viel Jugendstil, viel Moderne, viel Kultur, überaus freundliche Menschen und eine kluge Stadtführung. In der unmittelbaren Innenstadt sind Busse und Straßenbahnen kostenlos. Sie fahren im Minutentakt, das System ist total übersichtlich - einfach genial.










Das Haus von James Cook wurde in England abgebaut und in Melbourne wieder aufgebaut.



Ein Riesenfarnblatt entfaltet sich.



Die Kathedrale - man beachte das Plakat. Die rechtslastige Regierung erfreut sich großer Unbeliebtheit - aber sie ist gewählt worden.



Der Boden der Kathedrale



Federation Square



Brunnen vor dem Queen Victoria Building



Der Lesesaal der State Library


Ein Einkaufszentrum über einer alten Fabrikhalle mitten in der Stadt




Das höchste Gebäude Melbournes. Ich mit meiner Höhenangst bin da wirklich hochgefahren. Blick: siehe unten



abends am Meer


gemütliche Cafés


Die neue Wasserfront




In dieser Stadt haben wir uns unheimlich wohl gefühlt.